Körpervorgänge bei Rückenschmerzen


Home
Überblick
Ursachen
Körpervorgänge
Beschwerden
Heilen
Hexenschuss Hilfe
Vorbeugen
Selbsttest
Neu
Projekte
Impressum



Wirbelsäule

Die Wirbelsäule ist das Zentrum des Rückens, und wenn man Rückenschmerzen verstehen will, muss man die Wirbelsäule kennenlernen.

Die Wirbelsäule ist aufrecht, wie eine Säule, aber nicht starr, denn ihre Wirbel sind durch Gelenke und Knorpelpolster miteinander beweglich verbunden.

Bandscheiben

Die Knorpelpolster heissen offiziell Bandscheiben und sind häufig eine Quelle von Rückenschmerzen, weil sie mürbe werden können und der innere gallertartige Kern sich dann in Richtung Nerven entleert und die Nerven komprimiert.

Die Bandscheiben sind auf der Zeichnung rechts in rosa-grau dargestellt.

Aufbau der Wirbelsäule

Durch ihre Krümmung in Doppel-S-Form wird die Wirbelsäule noch elastischer.

Ursprünglich ist die Wirbelsäule für vierbeinige Tiere entstanden und wir Menschen mit unserem aufrechten Gang und unserer aufrechten Haltung nutzen die Wirbelsäule auf eine Weise, die nicht zu ihrer Konstruktion passt, was zumindest eine Teilerklärung dafür ist, dass soviele Menschen unter Rückenschmerzen leiden.

Dennoch kann man auch als aufrechter Mensch mit seiner Wirbelsäule ganz gut klarkommen, wenn man sich so bewegt, dass die Wirbelsäule nicht darunter leidet.

Die Wirbelsäule besteht aus fünf Teilen, deren Wirbel jeweils etwas unterschiedlich geformt sind.


Wirbelsäule

Bereich Anzahl Info
Halswirbelsäule 7 Wirbel Besonders beweglich zur Kopfbewegung
Brustwirbelsäule 12 Wirbel Mit den Rippen verbunden
Lendenwirbelsäule 5 Wirbel Sehr gross und dennoch beweglich für Rumpfbewegungen
Kreuzbein 5 Wirbel Miteinander verwachsen und mit dem Becken verbunden
Steissbein 4 - 5 Wirbel Verkümmerte Reste des Schwanzes

Wirbel

Wirbel Ein Wirbel besteht aus einem rundlichen Wirbelkörper, der das tragende Element der Wirbelsäule darstellt.

Zwischen den einzelnen Wirbelkörpern liegen die Bandscheiben zur Polsterung.

Der Wirbelkörper zeigt nach innen in Richtung Bauch.

Nach hinten schliesst sich ein Loch an den Wirbelkörper an, das den Wirbelkanal bildet, in dem das Rückenmark vom Gehirn bis zum Kreuzbein verläuft (rechts gelb dargestellt). Das Rückenmark besteht aus Nerven.

In den Zwischenräumen der Wirbel tritt jeweils ein Nervenpaar aus. Dafür ist extra ein Spalt freigelassen.

Dahinter sitzen die Wirbelgelenke, die der Wirbelsäule zu Beweglichkeit verhelfen.

Nach hinten zeigt der Dornfortsatz, den man auch von aussen bequem fühlen kann.

Rechts und links davon stehen Querfortsätze heraus, an denen Bänder und Muskeln befestigt sind, um der Wirbelsäule zu Beweglichkeit zu verhelfen.

Nervenaustritt

Die Stellen, wo die Nerven aus der Wirbelsäule austreten, sind besonders heikel in Bezug auf Rückenschmerzen.

Denn wenn die Wirbel durch Verspannungen oder Haltungsschäden zu dicht aufeinander sitzen oder eine Bandscheibe in Richtung Nerven quillt, werden die Wurzeln der Nerven gedrückt und gereizt. Dann kommt es beispielsweise zu Ischias-Beschwerden.

Auch innerhalb der Wirbelsäule verlaufen Nerven, die empfindlich reagieren können, beispielsweise in den meisten Fällen von Hexenschuss.

Bei den Nerven, die aus der Wirbelsäule austreten, handelt es sich um die wichtigsten Nerven des Körpers, denn alle Körpernerven haben ihre Wurzel in der Wirbelsäule. Über das Rückenmark werden die Nerveninformationen dann an das Gehirn geleitet und umgekehrt.

Bei extrem starker Abklemmung der Nerven, die aus der Wirbelsäule austreten, kommt es sogar zu Querschnittslähmungen. Daran kann man erkennen, wie wichtig die Nerven sind, die den Wirbeln entspringen.

Home   -   Up